lightpainting-10

Lightpainting Schloß Rheydt

Unsere erste Fototour in diesem Jahr. Nachdem wir uns über eine Facebookgruppe nicht ganz spontan zusammengefunden haben, ging es Freitagabend auf eine kleine Expedition Richtung Schloß Rheydt. Da soll es dunkel genug sein, so heiß es in der Diskussion. Dunkelheit war dieses Mal wichtig, denn es stand “First steps with lightpainting” auf dem Programm. Treffpunkt war 19 Uhr! Wir waren schon eine halbe Stunde zu früh da und haben die Gelegenheit genutzt, die illuminierte Schloßbrücke, sowie das bunt beleuchtete Purino zu fotografieren. Pünktlich um 19 Uhr haben wir dann auch die Anderen der Gruppe getroffen. Nach ein paar Schritten in den Park, haben wir schnell eine Stelle gefunden, bei der wir unser Equipment gut ablegen konnten. Als allererstes stach mir dieser Baumstumpf direkt am Schloßgraben ins Auge. Nach ein paar anfänglichen Fehlversuchen bezüglich der Belichtungszeit und Lichtführung, haben wir ganz organisiert versucht ein Gebilde mit Licht zu malen. Erst sollte es ein Pilz werden, doch daran sind wir kläglich gescheitert. Anschließend haben wir festgestellt, dass ein Vulkan irgendwie geil aussehen würde. Als dann lila Antennen dazu kamen, waren wir sehr schnell dabei ein traurig mit großen Augen guckendes “Monster” aus dem Baumstamm zu machen.
Natürlich wird irgendwann auch so ein toller alter Baumstamm zu fad. Daher haben wir uns dann der perfekten Inszenierung unserer Kameras gewidmet. Als wir dann plötzlich den Mülleimer sahen kam uns DER Gedanke. Wir könnten den Mülleimer zum explodieren bringen. So standen wir plötzlich mit vier Mann und vier Kameras um den Eimer herum. Marc sorgte dafür, dass man den Eimer als solchen erkennen konnte, indem er mit weißem Licht die Konturen nachfuhr, Yoshi sorgte dafür, dass wir auch Ton und Videoaufnahmen unseres Experimentes bekommen und Marius und ich sorgten dafür, dass der Mülleimer explodierte. Je Hand war jeder mit einer andersfarbigen Taschenlampe, an dieser Stelle nochmals DANKE an Marc, ausgerüstet, wurden die Explosionsfäden “gemalt” Das ein oder andere Mal auch begleitet von einem “Huuuuiiii”.
Im Großen und Ganzen bewegt dieses Thema einen doch dazu, einfach nochmal Kind zu sein. Denn neben den “Huuuis” wurde auch viel gekichert und vor allem Entdeckt, nämlich die Faszination des sich bewegenden Lichtes.